Logo Rad-Karlsruhe.de

Rad-Reportagen Karlsruhe

Wichtige Schritte nach einem Fahrradunfall

03.01.2019

Wer viel mit dem Fahrrad unterwegs ist und das Rad als primäres Verkehrsmittel nutzt, ist verstärkt der Gefahr eines Unfalls ausgesetzt. Helm und Warnweste sind zwar wichtige Unterstützer in der Dunkelheit, können aber auch hier nur bedingt vorbeugen. Denn ist der Unfall erst einmal passiert, ist der Schaden oft groß. Selbst wenn keine offensichtlichen Verletzungen vorliegen, kann es dennoch sein, dass sich gesundheitliche Probleme erst im Nachhinein zeigen. Auch Beschädigungen am Rad sieht man meist erst auf den zweiten Blick. Es ist daher in jedem Fall wichtig, mit dem Unfallverursacher Adressdaten und Telefonnummer auszutauschen. Sind Sie unsicher, rufen Sie lieber die Polizei. Diese hält als offizielle Instanz die wesentlichen Daten aller Beteiligten sowie Details zum Unfallhergang fest.

Schmerzensgeld: Ja oder Nein?

Wer Schmerzensgeld nach Fahrradunfall erhalten will, muss bestimmte Eigenschaften nachweisen können. Hierzu gehören beispielsweise körperliche Verletzungen. Es ist wichtig, diese von einem Arzt dokumentieren zu lassen. War der Unfall so schwer, dass ein Krankenwagen hinzu gerufen werden musste und sich ein anschließender Krankenhausaufenthalt aus der Schwere der Verletzungen ergibt, ist die Sache eindeutig. Zeigt sich die Köperverletzung erst später, etwa durch Hämatome oder verrenkte Schultern, ist es oft schwieriger, einen Nachweis zu erbringen. Doch dies ist noch nicht alles. Verzogene Lenker oder eine Acht im Reifen werden meist gar nicht bemerkt. Eine kurze Überprüfung des Rades kann zwar hilfreich sein, doch man übersieht auch hier schnell wesentliche Details und Beschädigungen. Besser ist, nach einer Checkliste vorzugehen.

Deckt die eigene Versicherung den Schadensfall ab?

Grundsätzlich kann es nicht schaden, seine eigenen Versicherungen regelmäßig zu überprüfen. Damit Sie im Ernstfall Anrecht auf Schmerzensgeld haben, muss der Hergang Bestandteil Ihrer Versicherung sein. Normalerweise greift bei einem Schadensfall die Haftpflichtversicherung des Schädigers. Was aber tun, wenn dieser keine hat? In solch einem Fall muss er den Schaden aus der eigenen Tasche bezahlen. Und wenn er nahezu mittellos ist? In solch einem Fall wird es schwierig. Dann kann nur Ihre eigene Versicherung für einen finanziellen Ausgleich sorgen, sofern diese Leistung in Ihrem Versicherungspaket enthalten ist. Prüfen Sie daher, ob Sie mit Ihrer bisherigen Versicherung soweit abgesichert sind, dass Sie auch bei Unfällen durch andere Personen einen finanziellen Ausgleich erhalten.

©istock.com/simonkr
©istock.com/simonkr
©istock.com/diephosi
©istock.com/diephosi