Logo Rad-Karlsruhe.de

Rad-Reportagen Karlsruhe

Erfinderlabor auf der 24. Internationalen Spezialradmesse - Ideen machen mobil

27.04.2019

Veranstaltung:
24. Internationale Spezialradmesse - SPEZI 2019 | Sa, 27.04.2019 - So, 28.04.2019

Erfindergeist auf der Spezialradmesse: Die Entscheidung ist gefallen, den „Spezi 2019“ der 24. Internationalen Spezialradmesse gewann heute (am Samstag 27. April) Thibaut Salloignon aus Frankreich, seine Erfindung überzeugte durch enorme Vielseitigkeit. Das kompakte 20-Zoll-Fahrrad kann als Aufrecht- oder Liegerad, Mixed-Tandem, Lastenrad, Kindertransportrad oder Liege-Tandem genutzt werden.

Auf Platz zwei landete ein zukunftsträchtiger Pedelec-Akku mit Wasserstofftank und Brennstoffzelle aus Deutschland: José Fernandez entwickelte den Akku, der nicht mehr Platz braucht als ein herkömmlicher Pedelec-Akku. Adaptiert an ein Lastenrad hat er das Potenzial, das Reichweitenproblem bei E-Cargobikes zu lösen. Das dritte Siegertreppchen erklomm der Dijker, ein vierrädriges, leichtes Velomobil von Niederländer Peter Paul van der Ven mit einem speziellen Antrieb, der in den flachen Carbon-Sandwich-Boden integriert ist.

„Die Auswahl der zukunftsträchtigsten Innovationen fiel dieses Jahr sehr schwer“, berichtet Alexander Theis, Manager des Erfinderlabors auf der Spezialradmesse in Germersheim. „Publikum und Jury hatten die Qual der Wahl unter zahlreichen Ideen, die es wert gewesen wären, den Spezi 2019 mit nach Hause zu nehmen.“ Ein Trost für die anderen Bewerber: „Reger Austausch und Fachgespräche auf hohem Niveau kennzeichneten die Stimmung im Spezi-Erfinderzelt.“ Und: Für manchen Erfinder zeichnen sich sogar bereits Kooperationen ab, ist sich Alexander Theis sicher, der vor allem die Internationalität von Erfindern wie Fachpublikum unterstrich.

Insgesamt 17 Tüftler und Innovatoren aus Deutschland, Italien, Frankreich und den Niederladen hatten sich mit ihren Ideen rund ums Rad bei der Spezialradmesse beworben. Der Veranstalter wählte unter allen Bewerbern zehn Teilnehmer aus, die in einen kreativen Wettstreit um den „Spezi 2019“ traten. Der Expertenjury zur Wahl des „Spezi 2019“ gehörten an: Daniel Pulvermüller, Geschäftsführer und technischer Leiter von HP Velotechnik; Dietrich Lohmeyer, ehemaliger Geschäftsführer von Akkurad und Autor eines Velomobil-Buches, sowie Dipl.-Ing. Werner Stiffel, Konstrukteur unterschiedlichster Liegeräder sowie "Pate" mehrerer deutscher Serienliegeräder. Auch das Spezi-Publikum beteiligte sich rege an der Abstimmung über die pfiffigste Fahrradinnovation.
(PM Spezi)

Multitalent: Den Spezi 2019 gewann Thibaut Salloignon für sein 20-Zoll-Fahrrad, das man aufrecht oder im Liegen fahren kann, aber auch als Tandem oder zum Kindertransport.
Multitalent: Den Spezi 2019 gewann Thibaut Salloignon für sein 20-Zoll-Fahrrad, das man aufrecht oder im Liegen fahren kann, aber auch als Tandem oder zum Kindertransport.
Rege Fachgespräche: Zehn Innovationen standen im Wettbewerb um den Spezi 2019.
Rege Fachgespräche: Zehn Innovationen standen im Wettbewerb um den Spezi 2019.
Den „Spezi 2019“ gewann Thibaut Salloignon (rechts) aus Frankreich mit enorm seinem vielseitigen kompakten Aufrecht-Liege-Kindertransport-Rad, Platz 2 belegte José Fernandez (Mitte) mit einem wasserstoffgetriebenen Pedelec-Akku, und Platz 3 erreichte der Dijker, ein vierrädriges, leichtes Velomobil des Niederländer Peter Paul van der Ven (links).
Den „Spezi 2019“ gewann Thibaut Salloignon (rechts) aus Frankreich mit enorm seinem vielseitigen kompakten Aufrecht-Liege-Kindertransport-Rad, Platz 2 belegte José Fernandez (Mitte) mit einem wasserstoffgetriebenen Pedelec-Akku, und Platz 3 erreichte der Dijker, ein vierrädriges, leichtes Velomobil des Niederländer Peter Paul van der Ven (links).