Logo Rad-Karlsruhe.de

Shortnews Archiv

WIESENHOF-FELT startet bei der „Rheinland-Pfalz-Rundfahrt“

15.05.2007

Baas Giling und Peter Velits fallen mit Verletzungen und Grippe aus

Ab dem kommenden Mittwoch, 16. Mai, steht das deutsche Professional Continental Team WIESENHOF-FELT bei der 42. Ausgabe der „Internationalen Rheinland-Pfalz-Rundfahrt“ (16.-20. Mai / UCI 2.1) an der Startlinie.
Angeführt wird der Karlsruher Rennstall dabei von Routinier Torsten Schmidt.
Der gebürtige Schwelmer wohnt und trainiert in Bad Neuenahr, dem Startort der Schlussetappe am kommenden Sonntag.

Verzichten muss der Sportliche Leiter Markus Schleicher auf den Einsatz des jungen Niederländers Baas Giling, der sich bei der französischen Rundfahrt „Vier Tage von Dünkirchen“ bei einem Sturz Gesichtsverletzungen zugezogen hat. „Baas hat sich überschlagen und ist auf sein Gesicht gefallen“, so Markus Schleicher. „Die bösen Gesichtsverletzungen mussten mit 28 Stichen im Krankenhaus genäht werden. Gebrochen ist vorraussichtlich nichts.“ Ebenfalls nicht mit dabei ist der amtierende slowakische U23 Meister im Einzelzeitfahrern Peter Velits. Eine fiebrige Grippe verhindert seinen Einsatz bei der „Rheinland-Pfalz Rundfahrt“.

„Wir haben derzeit einen personellen Engpass, da auch Stefan Van Dijk und Olaf Pollack noch nicht wieder bei 100 Prozent sind und daher auch nicht an den Start gehen. Die anderen Fahrer, die für uns erfolgreich bei den Frühjahrsrennen waren, benötigen ein wenig Pause oder beginnen gerade wieder mit der Rückkehr ins Renngeschehen. Dafür stehen in der Pfalz aber die jungen Fahrer am Start, die in den kommenden Rennen in den Bergen mithalten sollen.“

Bei der am Sonntag zu Ende gegangenen französischen Rundfahrt „Vier Tage von Dünkirchen“ rollte sich das Team WIESENHOF-FELT auf die weiteren Aufgaben ein. Als bester Fahrers seines Rennstalls belegte Youngster Martin Velits den 41. Rang im Gesamtklassement. Gleichzeitig beendete der Slowake die sechstägige Rundfahrt auf Rang neun der Nachwuchswertung.

Das Team WIESENHOF-FELT trifft in Rheinland-Pfalz auf ein illustres Starterfeld mit 15 Mannschaft. Einziger Pro-Tour-Rennstall ist das Bonner T-Mobile-Team, welches mit dem sprintstarken Kölner und Ex-WIESENHOF-Fahrer Gerald Ciolek an den Start gehen wird. Konkurrenz bekommt T-Mobile in erster Linie von den einheimischen Teams, für die ein Etappen- oder Gesamtsieg bei einer deutschen Landesrundfahrt immer ganz oben auf der Wunschliste steht. Zwei ehemalige Rundfahrtsieger stehen in den Aufgeboten ihrer Teams. So startet Lokalmatador Björn Glasner, Gesamtsieger 2004, mit dem Aachener Continental Team Regiostrom Senges und der Italiener Daniele Nardello steht nach seinem Sieg im Jahr 2003 am Mittwoch mit dem Team LPR an der Startlinie in Koblenz.

Die 42. Rheinland-Pfalz-Rundfahrt führt in diesem Jahr über insgesamt 846 Kilometer und beginnt in der Rhein-Mosel-Stadt Koblenz, wo am 16. Mai um 13.00 Uhr vor den Toren des Sponsors Lotto der Startschuss fällt. Anschließend führt die Tour ins südliche Rheinland-Pfalz. Erster Zielort ist Kaiserslautern. Am nächsten Tag geht es von Landau durch den Pfälzer Wald über die berüchtigte Kalmit, über Bad Dürkheim und Göllheim nach Worms, wo auch der Startschuss zur dritten Etappe fällt, die am Freitag in der Landeshauptstadt Mainz endet. Von dort führt die Route am Samstag in den hohen Westerwald nach Bad Marienberg. Schlusspunkt bildet das Teilstück von Bad Neuenahr-Ahrweiler nach Koblenz am Sonntag, den 20. Mai, wo am Deutschen Eck gegen 16.30 Uhr das Finale eingeläutet wird.

Die einzelnen Etappen im Überblick:
1. Etappe: Mittwoch, 16.5.2007; Koblenz – Kaiserlautern, 176,9 Km
2. Etappe: Donnerstag, 17.5.2007; Landau – Worms, 145,5 Km
3. Etappe: Freitag, 18.5.2007; Worms – Mainz, 164,7 Km
4. Etappe: Samstag, 19.5.2007; Mainz – Bad Marienberg, 188,8 Km
5. Etappe: Sonntag, 20.5.2007; Bad Neuenahr-Ahrweiler – Koblenz, 169,8 Km

Zu dem Aufgebot des Team WIESENHOF-FELT zählen Robert Retschke (GER), Steffen Radochla (GER), Robert Wagner (GER), Torsten Schmidt (GER), Jörg Ludewig (GER), Daniel Musiol (GER), Christian Leben (GER) und Artur Gajek (GER).
(PR)
Informationen und Ergebnisse unter: