Logo Rad-Karlsruhe.de

Shortnews Archiv

Steffen Radochla spurtet zum Abschluss der "Rheinland-Pfalz-Rundfahrt" auf Rang 2

20.05.2007

Leipziger Sprinter glänzt mit drei Podiumsplatzierung binnen fünf Tagen /
WIESENHOF-FELT-Profi Ludewig Dritter im Kampf um das Bergtrikot


Mit einem zweiten Tagesrang von Sprinter Steffen Radochla endete am Sonntag der Auftritt von WIESENHOF-FELT bei der diesjährigen „Rheinland-Pfalz-Rundfahrt. Der Leipziger, der bereits am Donnerstag den erhofften Etappensieg für den Karlsruher Rennstall feiern konnte, musste sich nach knapp 170 Kilometern zwischen Bad Neuenahr-Ahrweiler und Koblenz im Massenendspurt lediglich dem italienischen Ausreißer Andreas Dietziker vom Team LPR geschlagen geben, der auf den letzten 1.000 Meter noch dem Feld enteilen konnte und einem minimalen Vorsprung ins Ziel retten konnte. Auf Rang drei spurtete der Belgier Steven Caethoven (Chocolade Jacques).

Der Gesamtsieg der 42. Auflage der „Rheinland-Pfalz-Rundfahrt“ ging nach fünf Tagesabschnitten an Radochlas ehemaligen Teamkollegen Gerald Ciolek von T-Mobile, der im vergangen Jahr noch an der Seite des Leipzigers für das Radteam von Manager Raphael Schweda fuhr. In einem Sekundenkrimi auf der finalen Etappe gewann der T-Mobile-Profi aus Köln zwei Sprintwertung und lag im Zielort Koblenz dank der Zeitbonifikationen zwei Sekunden vor dem bisherigen Spitzenreiter Luca Celli aus Italien. Im Massenendspurt reichte Ciolek der vierte Tagesrang zum Abschluss, um seinen ersten Rundfahrtsieg bei der Traditionsrundfahrt durch Rheinland-Pfalz perfekt zu machen.

Als bester WIESENHOF-FELT-Profi platzierte sich Jörg Ludewig mit einem Rückstand von 7:48 Minuten auf Rang 17 des Gesamtklassements. Der Ostwestfale zählte auf den Etappen zu den aktivsten Fahrern und sicherte sich den dritten Platz in der Wertung des besten Bergfahrers.

Markus Schleicher, Sportlicher Leiter Team WIESENHOF-FELT, zur fünften und letzten Etappe der „Rheinland-Pfalz Rundfahrt“: „Mit etwas Glück hätten wir heute den zweiten Etappensieg feiern können, wenn der Italiener Dietziker nicht kurz vor dem Ende ausgerissen wäre. So gewinnt Steffen Radochla den Spurt des Feldes und wird Zweiter. Mit den drei Podiumsplatzierungen von Steffen, insbesondere dem Etappensieg am Donnerstag, können wir durchaus zufrieden sein. Wir sind stark ersatzgeschwächt in die Rundfahrt gegangen und haben uns dennoch sehr gut präsentiert. Abgesehen vom dritten Tag, an dem wir alle Chancen auf einen vorderen Platz im Gesamtklassement begraben mussten, haben wir hier eine sehr gute Moral gezeigt und das Renngeschehen auf den restlichen vier Etappen mitbestimmt.“

Zu dem Aufgebot des Team WIESENHOF-FELT zählen Robert Retschke (GER), Steffen Radochla (GER), Robert Wagner (GER), Torsten Schmidt (GER), Jörg Ludewig (GER), Daniel Musiol (GER), Christian Leben (GER) und Artur Gajek (GER).
(PR)