Logo Rad-Karlsruhe.de

Shortnews Archiv

WIESENHOF-FELT-Youngster wird trotz starker Leistung nicht mit einer Top-Platzierung belohnt

03.09.2007

WIESENHOF-FELT-Youngster Robert Retschke hat am Sonntag beim belgischen Traditionsrennen „Grote Prijs Jef Scherens“ seine starke Form bestätigt. Der Stolberger belegte bei der 41. Auflage des belgischen Radklassikers einen achtbaren siebten Rang. Tagessieger wurde nach 183 anspruchsvollen Kilometern der Niederländer Bram Tankink vom ProTour-Rennstall Quick Step vor dem Esten Janek Tombak (Jartazi) und dem Belgier Frederic Amorison (Landbouwkrediet-Tönissteiner).

WIESENHOF-FELT-Profi Robert Retschke fuhr auf dem von zahlreichen „Hellingen“, den berüchtigten Anstiegen, gekennzeichneten Parcours rund um die Stadt Leuven ein starkes Rennen. Der ehemalige deutsche Bergmeister zählte zu einer neunköpfigen Ausreißer um die drei Erstplatzierten. In einem spannenden Finale belegte er als bester deutscher Starter einen achtbaren siebten Rang und unterstrich zum wiederholten Male in den letzten Wochen seine ansteigende Formkurve.

„Mit etwas mehr Cleverness hätte Robert weiter vorne landen können“, so Ronny Lauke, Sportlicher Leiter von WIESENHOF-FELT. „Er hat sich erneut in einer sehr guten Form präsentiert. Wenn er schafft, sich im Finale besser zu konzentrieren, werden wir noch viel von ihm hören. Mit Platz sieben und der Leistung unseres Teams können wir zufrieden sein.“

Im vergangenen Jahr konnte WIESENHOF-FELT bei dem belgischen Eintagesrennen durch Marcel Sieberg, der zu Saisonbeginn zum ProTour-Rennstall Milram gewechselt ist, einen wichtigen Tagessieg einfahren.

Ab Dienstag startet die Mannschaft von Teammanager Raphael Schweda und Sportdirektor Jens Heppner beim belgischen Traditionsrennen „Schaal J.C. Sels Merksem“. Nach dem Startschuss in Schoten erwartet die Rennfahrer bei der 82. Auflage eine anspruchsvolle Strecke über 198 Kilometer bis zum Ziel in Merksem Nahe Antwerpen.

Das Aufgebot von WIESENHOF-FELT in Belgien: Robert Retschke, Daniel Musiol, Felix Odebrecht (alle GER), Stefan Van Dijk, Bas Giling (beide NED), Martin Velits (SVK)