Logo Rad-Karlsruhe.de

Shortnews Archiv

Kein Nachfolgeteam für WIESENHOF-FELT in der Saison 2008

06.10.2007

Cycling Sports GmbH beantragt keine Lizenz für das kommende Jahr

Karlsruhe, 05. Oktober 2007 – Der Profiradsport wird in der kommenden Saison ohne eine Nachfolgemannschaft des Team WIESENHOF-FELT stattfinden. Die lizenzhaltende Cycling Sports GmbH, mit Sitz in Karlsruhe, hat beim Weltradsportverband UCI keine erneute Lizenz für ein Professional Continental Team im Jahr 2008 beantragt.

„Trotz vieler positiven Gespräche ist es uns nicht gelungen, einen neuen Hauptsponsor und Namensgeber fristgerecht für die Saison 2008 zu präsentieren,“ so Raphael Schweda, Geschäftsführender Gesellschafter der Betreibergesellschaft des Team WIESENHOF-FELT, der Cycling Sports GmbH mit Sitz in Karlsruhe. „Wir haben in der Phase direkt nach der Deutschland Tour einen deutlichen Aufwärtstrend gemerkt, als das Interesse an einem Engagement im Profiradsport wieder gestiegen ist. Leider waren uns die problematischen Diskussionen rund um die Rad-WM nicht zuträglich. Es ist daher tragisch, dass wir als sauberes Team mit vielen jungen Fahrern und Mitarbeitern für die Fehler und Verfehlungen anderer bezahlen müssen. Wir haben uns als Team immer für die Weiterbildung und Heranführung junger Talente in den Weltklassebereich stark gemacht. Das wurde im Endeffekt nicht belohnt.“

„Das wir in der Saison 2008 keine Mannschaft stellen werden ist sehr bedauerlich, ist aber nicht gleichbedeutend mit einem kompletten Ausstieg aus dem Profiradsport,“ so Jens Heppner, Sportdirektor Team WIESENHOF-FELT und Geschäftsführender Gesellschafter der Cycling Sports GmbH. „Die Akquise für die kommende Saison ist zwar beendet, allerdings beginnt für uns jetzt die Sponsorensuche für ein Team im Jahr 2009. Wir werden die Szene jetzt von außen genau beobachten. Unser Konzept bleibt weiter unverändert. Und irgendwann wird die Wirtschaft sich wieder für den Radsport interessieren.“

Mit Gerald Ciolek, U-23 Weltmeister 2006, Linus Gerdemann, deutscher U-23 Meister 2004 und 2005, Marcel Sieberg oder dem amtierenden U-23 Weltmeister Peter Velits bewiesen die Verantwortlichen in der Vergangenheit und Gegenwart immer wieder ihr gutes Gespür für junge talentierte Fahrer. Von der Nachwuchsarbeit des Teams um Raphael Schweda profitierte insbesondere der nationale Profiradsport. Wiederholt wechselten Nachwuchsfahrer nach ihrer erfolgreichen Zeit in der Talentschmiede in den ProTour-Zirkus. Trotz des permanenten sportlichen Aderlasses verfolgte das Manager-Duo Schweda/Heppner mit ihren Sportlichen Leitern Ronny Lauke und Markus Schleicher stets die gesteckten Ziele und brachte Jahr um Jahr weitere Talente hervor. Ciolek, Sieberg und Gerdemann sind einige klangvolle Namen, die ihren Weg über das deutsche Professional Continental Team gingen. Und auch Peter Velits wird seinen Weg im Profiradsport finden. Davon sind Schweda und Heppner überzeugt. Zuletzt konnte der Slowake bei den Welttitelkämpfen in Stuttgart den U23-Weltmeistertitel erringen und bescherte der „deutschen Talentschmiede“ die zweite Goldmedaille in Folge nach Gerald Cioleks Triumph 2006 in Salzburg.

Der ambitionierte Zweitdivisionär WIESENHOF-FELT machte in diesem Jahr mit einigen Achtungserfolgen bei traditionsreichen Frühjahrsrennen auf sich aufmerksam. Der größte Erfolg bei einem ProTour-Rennen gelang Kapitän Steffen Wesemann, der in der „Hölle des Nordens“ einen hervorragenden dritten Platz beim Radklassiker „Paris-Roubaix“ belegte und sein Team endgültig über die Grenzen Deutschlands bekannt machte. Der Lohn für die harte Arbeit spiegelte sich in zahlreichen ProTour-Einladungen wieder. Nicht zuletzt wird dem Rennstall von Raphael Schweda und Jens Heppner der Abschied aus dem Profigeschäft mit der Wildcard beim ProTour-Finale „Paris-Tour“ versüßt.

Der Grundstein für das Team WIESENHOF-FELT wurde im Jahr 2003 mit der Gründung des Team Winfix Techem und der Einstufung in die UCI-Kategorie GS III gelegt. Nachdem winfix.de sein Arrangement für das Jahr 2004 verstärkte und sich mit dem Essener Unternehmen Arnolds Sicherheit ein potenter Partner fand, konnten sich neue Strukturen im Team bilden. Nicht zuletzt durch den Titel des deutschen U23 Meisters von Linus Gerdemann schaffte es die Mannschaft, sich endgültig in der deutschen Radsportszene zu etablieren. Im Jahr 2005 übernahm das Winfix-Mutterunternehmen, die AKUD & Co Verlagsgesellschaft, das Hauptsponsoring. Im Folgejahr entschloss sich der niedersächsische Geflügelhersteller Wiesenhof gegen einen Ausstieg aus dem Radsport und engagierte sich bei dem Team. Mit dem neuen Sponsor wechselte ein weiterer Erfolgsgarant in das Management der Betreibergesellschaft Cycling Sports GmbH von Raphael Schweda. Ex-Radprofi Jens Heppner beendete 2005 im Trikot des damaligen Leipziger WIESENHOF-Rennstalls seine Karriere und fungierte seit dem Jahr 2006 als Sportdirektor für das einzige deutsche Professional Continental Team im Profiradsport.

Als Ziel hat Raphael Schweda vor Jahren geäußert, er wolle Teammanager einer ProTour-Mannschaft werden. Von den zwei Hürden auf dem Weg von der GS III nach ganz oben, die er seit seinem Amtsantritt 2004 vor sich hatte, hatte er bis zum Jahr 2006 bereits die erste Hälfte gemeistert. Leider muss der Leipziger seinen großen Traum aufgrund der Entwicklungen im nationalen und internationalen Radsport mit all seinen aktuellen Problemen vorerst auf Eis legen.

„All die Jahre auf dem Managerstuhl möchte ich nicht missen“, so Raphael Schweda. „Wir alle können stolz darauf sein, mit den wenigen Mitteln soviel erreicht zu haben. Das war trotz der großen Anstrengungen eine tolle Zeit mit vielen schönen Momenten. Insbesondere im Hinblick auf die jungen Fahrer, die wir ins Profigeschäft eingearbeitet haben, darf man mit dem Geleisteten sehr zufrieden sein. Wir möchten uns bei jedem bedanken, der unseren Weg mitgegangen ist. Ich bin mir sicher, dass man Jens Heppner und mich irgendwann in einer neuen Funktion im Radsport wiedersehen wird.“ (PM)